fbpx

Am Sonntag um 16 Uhr empängt der Servette FC den FC Sankt-Gallen. Vorstellung unseres nächsten Gegners.

 

Der FC Sankt-Gallen ist die Überraschungsmannschaft des Saisonbeginns. Die Spieler von Peter Zeidler stehen zurzeit auf dem dritten Tabellenplatz und haben einen positiven Lauf.

Hinter den Topmannschaften von Young Boys und Basel zeigen die Espen einen grossartigen Saisonstart. Die Sankt-Galler Mannschaft funktioniert wie eine gut geölte Maschine und zwei Spieler stechen seit Ende Juli hervor: Jordi Quintillà und Victor Ruiz. Die zwei Spanier sind an 50% der Tore des FC Sankt-Gallen beteiligt, denn zusammen schossen sie fünf Tore und legten vier Assists vor.

Seit Meisterschaftsbeginn zeigt die Mannschaft von Peter Zeidler ein offensives Spiel, wo der ehemalige Servettien Guillemenot hinter den zwei Spitzen aufläuft: Boris Babic, mit entweder Ermedin Demirovic oder Cédric Itten. Letzter ist übrigens mit vier Toren bester Torschütze der Espen. Beim Spiel zwischen den Genfern und den Ostschweizern wird es leider nicht zum Wiedersehen mit dem Genfer Guillemenot kommen, denn dieser holte im Spiel gegen Basel seine vierte gelbe Karte und ist gegen Servette dementsprechend gesperrt. Vielleicht werden die Zuschauer den anderen Einheimischen der Espen sehen. Vincent Rüfli spielte von 2008 bis 2013 mit den Grenat und steht nun im Kader des FC Sankt-Gallen. Er hat allerdings Mühe, sich für die erste Elf zu empfehlen, bis jetzt bestritt er nämlich nur zwei Spiele.   

Auch wenn die Grenat eine negative Bilanz bei den Auswärtsspielen aufweisen, sieht es bei den Heimspielen anders aus. In 58 Spielen im heimischen Stadion verloren sie gegen diesen Gegner nur neun Mal. Vorsicht ist jedoch geboten, da sieben von diesen neun Niederlagen im 21. Jahrhundert stattfanden, während nur zwei im 20. Jahrhundert geschahen.  

Am Sonntag erwarten wir Sie zahlreich im Stadion. Bestellen Sie Ihre Tickets hier.