Entdecken Sie bei jedem Heimspiel die Beziehung, die unsere Spieler zu bestimmten Fussballthemen haben. Heute ist Michael Gonçalves mit den Stadien an der Reihe. Der Basler schwärmt vom Anfield Road und der Nordtribüne gegen Sitten.


Warum wolltest du von den Stadien sprechen?

Ich war in der Kabine und meine Mitspieler sagten: «Du kannst von den Haarschnitten sprechen.» Weil mir Routis immer die Haare in der Kabine schneidet. Aber ich bevorzug das Thema «Stadien».

Als du jung warst, gingst du als Fan ins Stadion?

Ja, früher als ich bei Concordia Basel war, war ich Balljunge im Rankhof in der Challenge League. Ich stand immer hinter dem Tor. Ansonsten ging ich zu fast jedem Spiel des FC Basel im Sankt-Jakob-Park, weil wir als Spieler der Akademie Tickets bekamen.

Freust du dich also, dass du in deiner ersten Super-League-Saison nächstes Wochenende wieder im Sankt-Jakob-Park sein wirst?

Ja, klar! Wir trainierten manchmal im Sankt-Jakob-Park, aber wir spielten ausschliesslich im Stadion des Nachwuchszentrums, deswegen denke ich, dass es eine coole Erfahrung sein wird. Ich freue mich ebenso, dass meine Familie auf der Tribüne sein wird. Ausserdem gibt es zahlreiche Spieler beim FCB, mit denen ich früher gespielt habe.  

Welches ausländische Stadion möchtest du unbedingt besuchen?

Ich habe bereits viele Stadien besucht. Ich war im Anfield Road in der Champions League, weil der Trainer immer 24 Spieler mitnahm. Wir trainierten im Stadion, am Spieltag stand ich nicht im Aufgebot, aber ich sass unmittelbar hinter der Bank. Als die Zuschauer sangen, war es echt unglaublich. Ausserdem holten wir ein Remis und wir qualifizierten uns für das Achtelfinale. Ich ging dann auf den Rasen. Es war beeindruckend, alle Zuschauer zu sehen.

Was hältst du vom Stade de Genève?

Ich bin schon seit zwei, drei Jahren in der Challenge League hierhergekommen. Es gab viele Leute, aber man merkte es nicht wirklich, weil das Stadion sehr gross ist. Gegen Sitten allerdings war es wirklich cool, man hörte die Nordtribüne, es war klasse.

Was ist es für ein Gefühl, wenn man all diese Fans hört?

Wenn sie uns unterstützen, verschafft es uns zusätzliche Kräfte. Du bekommst positive Energie und kann sie auf dem Platz brauchen. Wenn du eine Grätsche machst und sie applaudieren, dann bist du noch motivierter und du spielst im Anschluss einen guten Pass…das hilft. Es ist der zwölfte Mann. Bei YB gab es noch mehr Leute. Aber gegen Sitten war die Stimmung besser.