fbpx

Entdecken Sie bei jedem Heimspiel die Beziehung, die unsere Spieler zu bestimmten Fussballthemen haben. Heute ist Alex Schalk mit seinen Trophäen an der Reihe. Der Holländer gewann drei Titel in drei verschiedenen Ländern.  

 

Erinnerst du dich daran, als du zum ersten Mal einen Pokal oder eine Trophäe in den Händen gehalten hast?

In meiner Jugend gewann ich schon einige Pokale, aber es handelte sich um kleine Turniere oder um Nachwuchsmeisterschaften. Für mich zählte es erst dann wirklich, als ich mit Breda den holländischen U19-Pokal gewinnen konnte. Es war meine letzte Saison in der Nachwuchsabteilung des Vereins und ich war Kapitän. Im Finale schlugen wir Utrecht mit 2-1, obwohl wir 1-0 hinten gelegen hatten. Es war das erste Mal, dass ich einen Pokal in die Höhe stemmte, welcher eine gewisse Wichtigkeit hatte. Im Halbfinale hatten wir Ajax mit 3-1 geschlagen. Es ist eine grossartige Erinnerung, die ich mit guten Freunden verbinde. Im Seniorenbereich ist es anders, es ist nochmal etwas grösser.

Und dann dein letzter Pokal letztes Jahr mit dem SFC.

Ja, das ist anders. Zum ersten Mal konnte ich eine Meisterschaft gewinnen. Es ist für mich eine weitere Trophäe in einem anderen Land. Es ist grossartig für alle Menschen im Verein. Es war ein Ziel und wir haben es erreicht. Ich denke auch an die Spieler, die in der Vergangenheit hier waren, aber nicht mehr da sind. Sie haben für diesen Wiederaufstieg gearbeitet, es ist eine langfristige Sache. Für mich ist es wunderbar, dass ich dem Verein helfen konnte, wieder aufzusteigen und es ist eine schöne Zeile auf dem Lebenslauf.

Wie würdest du deine Beziehung zu den Pokalen beschreiben?

Es ist eine spezielle Beziehung. Es sei denn, du spielst in einem grossen, erfolgsverwöhnten Klub, bleibt es ein seltener und privilegierter Moment in einer Karriere. Ich habe drei Pokale in drei unterschiedlichen Ländern gewonnen, vielleicht ziehe ich sie ein bisschen an (lacht). Am Ende unserer Fussballkarrieren ist es schön zurückzuschauen. Und was bleibt dann? Die Titel.

Mit Ross County hast du den Ligapokal gewonnen. Erzähl es uns.

Es war unglaublich. Ich war im Endspiel und vor allem im Halbfinale entscheidend. Wir spielten im Hampden Park vor 60'000 Zuschauern gegen Celtic und sie gingen nach einer Minute in Führung. Ich schoss das 3-1, welches uns den Sieg zusicherte. Im Finale schoss ich in der letzten Minute das 2-1 gegen Hibernian und wir holten den Pokal. Für mich war es sehr speziell.

Dein Schlusswort?

Die Beziehung, die ein Spieler zu einer Trophäe hat oder zu einer Zeile auf der Titelliste, hängt immer von seinem Einsatz in der Mannschaft ab. Es ist nicht das gleiche Gefühl, wenn du auf der Bank sitzt, oder wenn du das entscheidende Tor schiesst, wie ich in Schottland. Es ist auch eine Ehre, dass ich letzte Saison beim SFC viel zum Einsatz kam und dass ich eine sehr aktive Rolle für den Meistertitel gespielt habe.