fbpx
Imprimer

Vor 1'000 Klubliebhabern und mit Herz holte Servette einen Punkt gegen YB. Die Genfer hätten fast mehr verdient.


Was für ein Spiel der Grenat! Anlässlich der Begegnung gegen YB kam es zum Wiedersehen mit einem Teil des Publikums. Dabei zeigten die Spieler von Alain Geiger eine grossartige Leistung und brachten den Schweizer Meister ins Wanken. Ohne einen starken Reflex des YB-Keepers Von Ballmoos in der letzten Viertelstunde wären die Berner wieder ohne Punkt aus dem Stade de Genève gegangen. Dagegen wäre nichts einzuwenden gewesen.

Von dieser Begegnung kann Einiges festgehalten werden. Erstens die tolle Leistung von Vouilloz, der bei seinem Startelfdebüt die gegnerischen Offensiven gekonnt unterband. Dabei wurde er von der Ruhe und der Erfahrung des souveränen Christopher Routis’ unterstützt. Dann die grosse Lauf- und Kampfleistung der Aussenverteidiger und der -mittelfeldspieler, welche die Stärke der Berner im Flügelspiel nicht aufkommen liessen. Schliesslich die Intensität und Qualität des unermüdlichen Timothé Cognats. Hervorzuheben ist selbstverständlich auch die gesamte Mannschaftsleistung. Mit einer ähnlichen Opferbereitschaft (bestes Beispiel dafür Varol Tasar als linker Aussenverteidiger) werden die Grenat noch für die eine oder andere Überraschung in der Meisterschaft sorgen.        

Zum ersten Mal seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft haben die Spieler und der Staff am Mittwoch einen freien Tag. Danach gibt es zwei Trainingseinheiten vor dem Auswärtsspiel im Letzigrund. Eine wichtige Begegnung im Kampf um den vierten Platz. Am Samstag muss der Servette FC ohne Jeremy Frick auskommen, der gestern des Platzes verwiesen wurde. Dafür werden die Grenat diese Mentalität an den Tag legen, die sie seit fast zwei Jahren ausmacht.

Fotogalerie