fbpx
Imprimer

Die Servette-Spieler nahmen heute das Training im Sportzentrum Balexert wieder auf. Sie wurden in zwei 15er-Gruppen aufgeteilt.


Temperaturmessung bei der Ankunft auf dem Trainingsgelände, Händedesinfektion, Einhaltung der sozialen Distanz ausserhalb des Trainingsplatzes: die Spieler und Staffmitglieder des Servette FC wurden heute Morgen mit neuen Hygienevorschriften empfangen. Neue Gewohnheiten und Gesten, welche die Spieler in den nächsten Wochen anwenden müssen.  

Die Wiederaufnahme des Trainings wurde für den heutigen Dienstag 19. Mai um 8.30 Uhr im Stadion Balexert angesetzt. Alle hatten ein breites Lächeln im Gesicht, als man sich unter der strahlenden Frühlingssonne traf, denn alle hatten Lust, wieder Fussball zu spielen. Dr. Finn Mahler, Mannschaftsarzt, und Pascal Besnard, Präsident des Verwaltungsrats, statteten beiden Trainingsgruppen einen Besuch ab.

«Der Sport hat uns allen gefehlt», freute sich Finn Mahler über das Wiedersehen mit der Mannschaft, aber er legte auch Wert darauf, dass die Spieler und die Betreuer des Servette FC auch ausserhalb des Trainingsgeländes vorsichtig sein und verantwortungsvoll handeln müssen. Um nicht angesteckt zu werden, müssen alle die Vorsichtsmassnahmen einhalten: immer hydroalkoholisches Gel bei sich haben, um sich die Hände regelmässig zu desinfizieren, eine Maske tragen, wenn sie nötig ist. Würde sich ein Spieler anstecken, müsste er lange aussetzen und somit die Meisterschaft verpassen, wenn diese weitergeführt werden sollte: «Das Virus verbreitet sich weniger, aber es ist weiterhin präsent, deswegen müssen wir vorsichtig bleiben.»

Pascal Besnard bedankte sich bei den Spielern sowie beim technischen und administrativen Staff für die Geduld sowie für die Seriosität und Zuverlässigkeit ihrer Arbeit während dieser Zwangspause. «Der Servette FC hat sich vorbildlich verhalten» sagte er und erwähnte unter anderem die Teilnahme der Spieler an der STOP-COVID-Kampagne von Dr. Didier Pittet und den Genfer Universitätsspitälern (HUG). «Nun ist es an der Zeit, wieder zu trainieren und sich auf eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebes in Juni vorzubereiten.» Der Servette FC ist für eine Wiederaufnahme der Meisterschaft mit Geisterspielen und wird am kommenden 29. Mai dementsprechend abstimmen.  

Auf dem Programm der ersten Trainingseinheit stand Folgendes: Krafttraining, Warm-Up, Übungen zur Ballführung und zum Ballhalten. Die Spieler haben sich sichtlich gefreut, sich wieder zu treffen und ihrer Arbeit als Fussballprofis wieder nachzugehen. Bis Ende der Woche wird weiterhin in zwei Gruppen trainiert. Nach Beurteilung der Situation wird dann entschieden, ob die ganze Mannschaft zusammentrainieren darf.