fbpx

Zum ersten Mal seit mehr als sechs Jahren kehrt das Servette-Volk ins Tourbillon zurück. Heisses Wiedersehen in Sicht.

 

Das Spiel

Muss man diese Begegnung noch vorstellen? Die Spiele zwischen Sittenern und Genfern sind immer siedendheiss. Mit maximalem Engagement auf dem Platz und hochkarätiger Stimmung auf der Tribüne sind die Rivalen des Westschweizer Fussballs zum Kampf am Samstagabend in Sitten bereit.

Die Situation ist zurzeit für beide Mannschaften ungünstig, da sie unbedingt Punkte brauchen. Die Grenat haben seit Ende August nicht mehr gewonnen und die Walliser kommen aus vier aufeinanderfolgenden Niederlagen in der Super League. Wehe dem, der verliert!

Der Gegner

Der FC Sitten von Stéphane Henchoz startete sehr gut in die Meisterschaft, bevor er Ende September ins Stocken geriet. Dank dem guten Start haben die Sittener ein kleines Polster von acht Punkten auf dem Barrage-Platz, welches von Xamax eingenommen wird.

Um dieser Negativspirale ein Ende zu setzen, kann der Freiburger Trainer des FC Sitten erneut auf Toma und Zock setzen, die im letzten Spiel noch gesperrt waren. Ansonsten haben die Walliser Spieler der besonderen Klasse im Kader: Seydou Doumbia, Alexandre Song, Anto Grgic oder der ehemalige Nationalspieler Pajtim Kasami. Diese Durchschlagskraft macht aus den Sittenern die Favoriten dieser Begegnung.

Ticketverkauf

Der Servette FC konnte das volle Ticketkontingent verkaufen, welches er auf der eigenen Geschäftsstelle zur Verfügung hatte. An den Stadionkassen im Tourbillon sind allerdings noch Tickets für den Gästesektor erhältlich.

Die Männer von Alain Geiger werden in diesem Derby, das immer ein besonderes Spiel ist, auf eine lautstarke Unterstützung zählen können.  

Statistik

106. Begegnung der Meisterschaftsgeschichte zwischen diesen beiden Mannschaften. Die Grenat führen mit 39 Siegen zu 36. Das Aufeinandertreffen endete ausserdem 30 Mal unentschieden. Die letzte Partie zwischen den Genfern und den Sittenern im Tourbillon fand am 30. März 2013 statt und endete 1-1.

Die Schiedsrichter

Wie im ersten Derby der Saison wird das Spiel von Herrn Tschudi geleitet. Seine Assistenten sind die Herren Raffael Zeder und Matthias Sbrissa. Der vierte Offizielle ist Herr Anojen Kanagasingam. Im VAR-Raum befindet sich Hellmut Krug. Der 63-Jährige ist ehemaliger FIFA-Schiedsrichter und Initiator des Videobeweises im Schweizer Fussball. Sein Assistent ist Herr Markus Nobs.