Servette hat seit dem 25. August beim 4-0-Sieg gegen Thun nicht mehr gewonnen. Anlässlich der 100. Meisterschaftsbegegnung zwischen Servette und Xamax ist es an der Zeit, wieder zum Erfolg zurückzufinden.


Das Spiel

Fünf Wochen nach dem letzten Aufeinandertreffen spielen Genfer und Neuenburger wieder gegeneinander, diesmal in der Maladière. Die Formkurve beider Mannschaften veränderte sich seit der letzten Begegnung um einiges. Xamax siegte am letzten Wochenende gegen Lugano, während Servette zu Hause gegen Zürich verlor. Der gute Meisterschaftsbeginn der Geiger-Männer ermöglicht ihnen, einen 3-Punkte-Vorsprung auf den nächsten Gegner zu haben. Das Samstagsspiel ist dementsprechend wichtig, um den direkten Gegner im Abstiegskampf auf Distanz zu halten.

Der Gegner

Am letzten Wochenende konnte Xamax zum ersten Mal in dieser Saison gewinnen. Dank dem Sieg gegen Lugano konnten die Männer von Joël Magnin Lugano in der Tabelle überholen und das Schlusslicht abgeben. Die Neuenburger liessen sogleich Thun und Lugano hinter sich und möchten beim Heimspiel gegen Servette weitermachen.

Xamax setzt auf Kontinuität. Neun der elf Stammspieler des letzten Spiels beider Mannschaften in der Challenge League (23. April 2018) stehen zwei Saisons später noch im Kader. Diese Stabilität ermöglicht einen Zusammenhalt und eine Solidarität unter den Spielern, welche auch mal eine heikle Situation können umkehren lassen. Als Beispiel die unglaubliche Remontada in den Playoff-Spielen gegen Aarau im letzten Jahr.

Raphaël Nuzzolo und Gaëtan Karlen sind die Schlüsselspieler von Xamax. Sie haben zusammen 7 der 9 Treffer der Mannschaft erzielt. Auf sie müssen die Genfer am Samstag um 19 Uhr besonders aufpassen. 

100. Begegnung in der Meisterschaft zwischen den beiden Mannschaften!

Seit dem Aufstieg der Rotschwarzen in die NLA im Jahre 1973 trafen beide Vereine 99 Mal aufeinander. Die Statistik ist vollkommen ausgeglichen. 33 Servette-Siege, 33 Remis, 33 Niederlagen. Wer am Samstag gewinnt, wird die Statistik anführen.

Letzter Sieg in Neuenburg

Servette weist in Neuenburg eine schlechte Meisterschaftsbilanz auf. Da konnte er nur zwölf Mal gewinnen. Der letzte Servette-Sieg in der Maladière geht auf den 3. September 2003 zurück, als die Grenat mit 2-3 in einer elektrisierenden Atmosphäre gewannen. Trainer von Servette war damals Marco Schällibaum und die Genfer Treffer erzielten Aziawonou, Diogo und Kader.

Ticketverkauf und Spezialzug

Der Servette FC hat noch einige Tickets für den Gästesektor der Maladière zur Verfügung. Sie können die Tickets noch heute Donnerstag von 14 bis 17 Uhr und morgen Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr erwerben. Ein Spezialzug wurde ebenso organisiert und startet um 16:02 Uhr vom Stade de Genève. Finden Sie alle Informationen hier.

Die Schiedsrichter

Schiedsrichter des Spiels ist Herr Stefan Horisberger, der von den Herren Jan Köbeli, Sertac Kurnazca und Nicolas Jancevski assistiert wird. Alain Bieri und Raffael Zeder befinden sich im VAR-Raum.