fbpx
Imprimer

Die Servettiennes sind seit drei Monaten ungeschlagen und seit fast zwei Monaten Tabellenführerinnen. Am Samstag reisen sie nach Zürich und wollen ihren Platz gegen ihren Direktverfolger verteidigen.


Die zweite Runde begann bereits vor drei Spielen, allerdings deutet alles darauf hin, dass die zweite Saisonphase der Servettiennes erst am Samstag tatsächlich anfängt. Zu Hause konnten die Grenat gegen den FC Zürich siegen (3-2) und trotz deutlicher Überlegenheit gegen den FC Basel ein Unentschieden (2-2) holen, ab Samstag müssen sie nun diese Leistungen auswärts wiederholen. Diesmal werden sie die Zürcherinnen nicht mehr überraschen können, denn diese sind nach dem Hinspiel bereits gewarnt. Die Schweizer Meisterinnen haben drei Punkte Rückstand und jagen nun die Genferinnen. In Zürich übernahm Servette nach dem Sieg (1-0) gegen GC Ende September die Tabellenführung. Er kehrt also mit dem Ziel dahin, diese Position zu stärken.      

Zürich weist 22 Punkte in neun Spielen auf. Die Schweizer Meisterinnen holten bisher sieben Siege und ein Unentschieden. Sie verloren nur einmal, und zwar gegen den Servette FCCF. Diese beeindruckende Konstanz hatten sie bereits in den letzten vier Saisons gezeigt, als sie jeweils nur einmal verloren. Am Samstag könnte Servette die erste Mannschaft seit YB im Jahr 2011 sein, welche die Zürcherinnen zweimal in derselben Saison schlägt. Die Spielerinnen von Ivan Del Santo gewann zuletzt viermal in Folge und schossen 18 Tore. Diese Offensivkraft verdanken sie unter anderem Fabienne Humm, die zurzeit mit elf Treffern beste Torschützin der Liga ist.    

Diese Begegnung ist umso wichtiger, da der FCZ danach zweimal innerhalb drei Tagen gegen den FC Basel spielen wird. Der FCB steht auf dem dritten Tabellenplatz. In zehn Tagen könnte die Situation an der Tabellenspitze weniger umkämpft aussehen. Oder auch nicht. Es liegt an Servette, daraus nutzen zu ziehen.