fbpx

Am Wochenende kehrt der Servette FCCF nach Lugano zurück, wo er am letzten Samstag im Schweizer Cup gegen den FF Lugano erfolgreich war (0-11).


Nach der Qualifikation für das Viertelfinale, wo Servette erneut auf eine Tessiner Mannschaft, Balerna, trifft, wird nun die Aufmerksamkeit wieder der Meisterschaft gewidmet. Der SFCCF will seine Leaderposition verteidigen. Der Übergang vom Cup zur NLA wird nicht so traumatisch sein, da die Genferinnen auf denselben Gegner wie letzten Samstag treffen. Lugano könnte allerdings zahlreiche Spielerinnen aufstellen, die am letzten Wochenende noch abwesend waren. Die Grenat tun gut daran, die Tessinerinnen nicht zu unterschätzen, um einen weiteren Sieg einzufahren.     

Der FF Lugano 1976 beendete die letzte Saison auf dem zweiten Platz und startete mit einem Unentschieden (0-0) gegen Sankt-Gallen in die Meisterschaft. Danach gab es knappe Niederlagen gegen Zürich (2-3) und Basel (2-1) sowie einen Sieg gegen YB (2-0). Gegen Servette verloren die Tessinerinnen (6-1) am zweiten Spieltag. Das Resultat erinnert an dasjenige der Champions League gegen Manchester City (1-7, 4-0). Seit den administrativen Rückschlägen vor drei Wochen verlor Lugano gegen Luzern (8-0), gegen die Grasshoppers (0-6) sowie gegen Sankt-Gallen (1-3).